de

Backpacking Thailand 03/2018

05.03.2018

Ich bin dann mal weg... mein erster Backpacker Urlaub startet...­čÖłÔťł´ŞĆ­čîĆ

Aufgeregt bin ich noch nicht, sitze gem├╝tlich am Flughafen und warte, dass es endlich losgeht.

Was werde ich wohl alles unternehmen? Was sehen? was erlebe ich alles? Und wie werde ich mich in den 2,5 Wochen f├╝hlen? All das k├Ânnt ihr in den n├Ąchsten 2,5 Wochen hier sehen und lesen.

Nat├╝rlich w├╝rde ich mich auch ├╝ber Kommentare und Likes freuen!

Bis bald... eure Mirjam

Nach knapp 12,5 Stunden Flug (Umstieg in Abu Dhabi) und einer l├Ąngeren Sucherei in Bangkok habe ich dann doch mit letzter Kraft mein Hostel gefunden... aber zuerst bin ich nat├╝rlich in unheimlichen Seitenstra├čen umhergeirrt... sehr leicht bekleidete M├Ądchen, rosa Bars, M├Ąnner die merkw├╝rdig waren... als ich die Schnauze vom Suchen voll hatte, bin ich in einen Starbucks gegangen und habe dort Hilfe geholt... der junge Mann konnte mir dann auch gleich zeigen, wo das Hostel liegt. Fast gegen├╝ber ­čÖł

Dort angekommen wurde ich sehr freundlich empfangen. Das Zimmer, Hostel, alles sehr sauber. Man muss beim Einchecken die Schuhe ausziehen.

Nachdem ich mich aus meinen durchgeschwitzten Klamotten befreit hatte, ging ich sofort los und suchte was zum Essen. Was hier ja nicht schwierig ist. An jeder Ecke, an jeder Stra├če, freie Auswahl. Von gebratenen Tieren und Insekten bis hin zu frischem Gem├╝se und Obst... ich entschied mich F├╝r frisches Pan Thai und einen frischen Mango Saft. Das tat sooo gut.

Morgen geht's dann los auf Erkundungstour.

Nach einer unruhigen Nacht ging es heute nach einem kleinen Fr├╝hst├╝ck auf Erkundungstour. Zuerst fuhr ich mit dem Bus 47 durch Bangkok mit dem Ziel Grand Palace.

Dort angekommen wurde ich erstmal gestoppt, weil ich nix langes anhatte. Also musste ich mir ein Shirt u einen Rock zulegen... neu eingekleidet ging es dann in die riesige Tempel- und Palast Anlage. Ich kam aus dem Staunen einfach nicht mehr raus. So gro├č, so tolle Kunstwerke... einfach nur empfehlenswert.

Aber ich machte schlapp. Das Wetter nahm mich so sehr mit, dass ich schleunigst ins k├╝hle musste. Ich suchte mir eine Bar und trank erst einmal einen kalten Smoothie. Gest├Ąrkt ging es dann zu Fu├č weiter... naja weit kam ich nicht wirklich, weil ich doch in ein Tuck Tuck stieg und mich zu verschiedenen Stationen fahren lie├č... aber keine Sorge, Preis wurde im Vorfeld geregelt u der Fahrer wartete immer brav. ­čśë

Irgendwann lief ich doch alleine weiter... quer ein quer Beet... bis ich eine Bootsfahrt auf dem Fluss mitmachte- das tolle daran- ich hatte ein Boot f├╝r mich alleine ­čśÇ diese dauerte eine Stunde und ich sah viele H├Ąuser, Buchten, Tiere und Tempelanlagen.

Als ich dann ins Hostel zur├╝ck laufen wollte... naja wie es so kommt, verlief ich mich mal wieder..., weil die Stra├čen hier in Bangkok nicht nachvollziehbar sind... ich lief gerade aus, dann wieder rechts, dann links etc.... irgendwann landete ich in China town... hier gab es wieder merkw├╝rdige Dinge zu sehen und zu essen... ich hab die Finger davon aber gelassen. Durch China town durch lief ich auf den flower market zu... bunte und gut riechende Blumen, soweit das Auge reicht...

Irgendwann kam ich dann zum Bahnhof und ich fuhr die letzte Station doch mit der Bahn. Im Hostel angekommen buchte ich eine Tour f├╝r morgen und traf auf meine Zimmernachbarn Hannah aus Finnland... wir entschieden uns gemeinsam den Abend zu verbringen. Wir machten uns frisch und los ging es... auf die sky bar mit Blick ├╝ber Bangkok. Toll die Aussicht. Nun sind wir wieder zur├╝ck u ich lieg im Bett. In 5,5 Stunden klingelt der Wecker... wir h├Âren uns

Irgendwann kam ich dann zum Bahnhof und ich fuhr die letzte Station doch mit der Bahn. 

Heute morgen ging um 5:45 Uhr bereits der Wecker... halb 7 Abfahrt am Hostel. Ich stieg als Zweites zu und kam sofort mit Jenny, die aus M├╝nchen kommt, in englisch in Kontakt... bis wir beide meinten, wir k├Ânnen auch deutsch reden ­čśÇ so war das Eis gebrochen und wir verbrachten den Vormittag/Mittag gemeinsam. Erster Stopp war der Train Market, 1,5 Stunden au├čerhalb von Bangkok. So etwas verr├╝cktes: ein Zug f├Ąhrt Mitten durch einen Markt! Aber wie ordnungsm├Ą├čig und wie hilfsbereit hier alle sind- der Wahnsinn, als w├Ąre das alles das Normalste!

Weiter ging es dann zum floaing market- oder auch schwimmender Markt genannt. Hier spielt sich eig. alles auf und am Wasser ab. Wir machten nat├╝rlich eine Bootsfahrt mit und a├čen ein leckeres Kokosnuss Eis mit Erdn├╝ssen- mhhhh war das gut! Danach schlenderten wir nur hier und da an den St├Ąnden am Ufer entlang.

Nach 2 Stunden ging es dann auch wieder zur├╝ck nach Bangkok. Hier suchten wir uns noch ein kleines Lokal und a├čen gemeinsam Mittag... im Anschluss fuhren wir zur├╝ck zum Hostel und verabschiedeten uns. Dann hie├č es erstmal schlafen...gegen Abend zog ich dann nochmal alleine los. Erste Station Culture Centre... hier war ich auf einem Night market und bin so etwas rumgelaufen. Zur├╝ck mit der U-Bahn bin ich noch bei mir uns Eck was essen und bummeln gewesen. Morgen schlafe ich erst einmal aus, werde dann noch einen Park und das Hard Rock Caf├ę suchen und abends geht's dann mit dem Nachtzug in den S├╝den... ich freu mich schon drauf! Macht's gut, bis bald eure Mirjam

Heute wurde ausgeschlafen... da ich wieder unruhig geschlafen habe- die Matratzen sind sooo hart ­čśö und dann h├Ârte ich es noch drau├čen pl├Ątschern... ich dachte nur, dann schlafe ich aus und endlich bisschen Abk├╝hlung. Nachdem ich dann um halb11 gefr├╝hst├╝ckt hatte, packte ich alles zusammen, gab meine Schl├╝sselkarte ab, stelle mein Gep├Ąck ab und zog mit meiner Kamera los... ich lief quer durch ein paar Stra├čen, bis ich am Hard Rock Caf├ę ankam. Mittlerweile kann ich gar nicht z├Ąhlen, wieviel Hard Rocks Caf├ę ich besucht habe (glaub aber um die 15 St├╝ck) ­čÖł­čśÇ Danach ging es weiter und ich kam an einen Platz, der mir gefiel- gute Fotomotive dachte ich. ich packte meine Kamera aus und knipste drauf los...

Mit der Zeit hatte es auch aufgeh├Ârt zu regnen... ich ging mir einen Kaffee holen und lief weiter. Ich kam zu einem alternativen Markt, den es an fast jeder Ecke gibt und bummelte mal dr├╝ber. Hier kaufte ich mir ein paar Ohrringe... anschlie├čend ging es noch in einen Park... hier liefen mir wieder einige Warane ├╝ber den Weg... ach und neue Freunde habe ich gefunden mit denen ich viel Spa├č hatte ­čśé 

Zur├╝ck im Hostel, duschte ich mich, nahm meinen Rucksack und machte mich auf dem Weg zum Bahnhof. Nun warte ich bis den Zug kommt und es geht ├╝ber Nacht in den S├╝den. Hoffe es klappt alles, dann bin ich morgen Vormittag auf Koh Thao- im Tauchparadies angekommen...

Nach einer langen, aufregenden Weiterreise habe ich es in die Paradiese geschafft. Den Zug hatte ich gestern schnell gefunden, meinen Sitzplatz...├Ąh Schlafplatz auch... aber die Fahrt...­čÖł gegen 23 Uhr blieb der Zug im nirgendwo stehen... ich wachte daraufhin auf und wunderte mich... kein Bahnhof nix in der N├Ąhe... ├╝ber eine Stunde lang!!! Ich dachte nur so, hoffentlich bekomme ich noch meine F├Ąhre! Naja, irgendwann ging es weiter ohne das gesagt wurde warum. Ich stellte meinen Wecker auf 4 und schlief wieder ein. Als ich wach wurde brauchten wir aber noch 2 Stunden da der Zug einfach mal so viel Versp├Ątung hatte. Zum Gl├╝ck mussten aber andere auch raus und zur F├Ąhre und der Transport Bus wartete brav.

Mit der F├Ąhre ging es dann noch 3 Stunden ├╝ber den Golf von Thailand bis nach Koh Tao... ich schlief nat├╝rlich erstmal wieder ein. Dort angekommen wurde ich abgeholt und zur Unterkunft gebracht. Einchecken, ab aufs Zimmer und schlaaaaafen. Ich wurde von einem ordentlichen Gewitter wach... ich ging runter an den Strand, a├č lecker zu Mittag und spazierte dann mit Regenschirm etwas durch die Gassen... um 17:30 Uhr fand dann das erste Klassentreffen statt. Leider wurde uns auch verboten zu den Tauchg├Ąngen eine Kamera mitzunehmen. Man war ich angefressen und sauer... und dann noch Theorie bis 21 Uhr! Naja egal, vielleicht mache ich danach noch einen weiteren Kurs, wo ich tiefer tauchen kann, nachts tauchen gehe und dort die Kamera mitnehmen darf... daf├╝r m├╝sste ich nur eine Insel oder den Nationalpark canceln... mal schauen f├╝r was ich mich entscheiden werde. Nach Feierabend ging es noch kurz aufs Festival nebenan und nun mache ich das Licht aus, da es morgen um 8 Uhr schon weitergeht

Heute morgen fr├╝hst├╝ckte ich das erste Mal am Strand - Urlaubs Feeling, auch wenn es regnete, ­čîŽ um 8 Uhr ging es dann auch bereits los. 1. Pooltauchen bis zum Mittag, alles erkl├Ąrt bekommen (Ausr├╝stung, wie man atmet,) obwohl ich einiges noch von Bali kannte, war es hilfreich nochmal zu ├╝ben. Nach 40Min Mittagspause ging es direkt mit der Theorie weiter, bis 17 Uhr- dann endlich Feierabend. Als Belohnung g├Ânnte ich mir eine 60 min Massage- das hat soooo gutgetan. Anschlie├čend ging ich dann noch was mit meiner Buddypartnerin Annika was essen.
Da morgen bereits um 7 Uhr Treffpunkt ist werde ich jetzt auch schon das Licht ausmachen... muss fit sein f├╝r den Tauchkurs auf dem Meer.

Sehr fr├╝h morgens, besser gesagt um 5 Uhr wurde ich von einem Hahn geweckt- eine Stunde zu fr├╝h!!!! Um 7 Uhr war Abfahrt zum Riff. Hier ging es auf 12m in die Tiefe. Dort machten wir ein paar ├ťbungen, die wir gelernt hatten, aber rumtauchen durften wir auch. Dann ging zur├╝ck an Board, wo uns schon frisches Obst, Wasser, Kaffee und Kekse bereitgestellt wurden. Tauchen macht n├Ąmlich hungrig und durstig! Ist ja schlie├člich ein Extremsport! Danach fuhren wir etwas weiter zur n├Ąchsten Bucht... hier ging es erneut 12m in die Tiefe. Hier durften wir auch wieder tauchen und zum Schluss mit unserem Buddy einige ├ťbungen machen... Wasser in Taucherbrille, keine Luft mehr, schweben wie ein Budda und ganz wichtig: Atem├╝bungen! Als wir gehen Mittag zur├╝ck kamen war Mittagspause angesagt. Wir st├Ąrkten uns alle, tankten Sonne und dann ging es ins Klassenzimmer Nr.4. Am Anfang wiederholten wir noch einige gelernte Dinge (glaub ich werde bald Chemie oder Physiklehrer bei dem ganzen Erlernten) ­čśé­čÖł zum Schluss kam dann noch die Theoriepr├╝fung- die jeder bestand! Zur Feier des Tages ging es an die Strandbar und wir tranken gemeinsam Bier und Cocktails, w├Ąhrend die Sonne unterging. Als ich zur├╝ck in mein Zimmer lief begegnete ich wei├č gefleckte Gekos. Morgen ist Diving 3&4- hier werden wir bis 18m tauchen und dann sind wir ausgebildete Taucher!!! Juhu! Mir hat es so gut gefallen, dass ich auf Koh Tao verl├Ąngere und einen weiteren Kurs, bis 30m Tiefe, Nachttauchen, Navigation etc. Hier wird es 5 Tauchg├Ąnge geben und kaum bis gar keine Theorie mehr! Braun werde ich glaube ich in diesem Urlaub nicht mehr, so viel ich unter Wasser bin. ­čÖł­čśÇ

Noch einmal fr├╝h aufstehen... noch 2x tauchen, dann ist der Open Water Kurs vorbei und ich bin Taucher­čśŐUm 7 Uhr war wieder Treffpunkt, kurze Besprechung und dann ging es schon los. Am ersten bzw. 3. Tauchgang machten wir nochmal ein paar ├ťbungen unten am Meeresgrund, aber wir tauchten auch zwischen den Riffen herum. Einfach herrlich diese Unterwasserwelt. Dann hie├č es pl├Âtzlich, als wir wieder aufgetaucht waren, schnell schnell, da vorne ist ein Walhai. Wir alle zur├╝ck an Board u Richtung Walhai gefahren. Schnell wieder Buddy Check machen, Flasche tauschen und ab ins Wasser....ich hatte das Gl├╝ck, gerade als ich runter ging... kam der Walhai, 3-3,5m gro├č. Wow, das war ein Erlebnis. Da ich die Erste war, die ins Wasser ging, hatte ich Gl├╝ck... andere aus meiner Gruppe leider nicht. Als wir dann wieder zur├╝ck an Land waren bekamen wir alle unser Log Buch... hier sind alle Tauchg├Ąnge notiert und werden in Zukunft auch aufgeschrieben... yes, ich habe es geschafft. Nach dem Mittagessen fuhr ich mit noch ein paar Kursteilnehmern per Taxiboot zum "shark bay". Sch├Âner Strand, klares Wasser. Als wir unsere Schnorchel gepackt hatten ging es direkt ins Wasser.... etwas weiter drau├čen sahen wir Haie, 4 5 nein 6 St├╝ck! Krass- diese live und nah zu sehen. Aber keine Angst es waren nur Riffhaie und ich bin auch nicht nah hingeschwommen. Eine Schildkr├Âte kam auch noch vorbei... Mega Tag w├╝rde ich sagen!

Heute konnten wir endlich mal ausschlafen und gem├╝tlich fr├╝hst├╝cken, alles ohne Stress! Um 10 Uhr trafen wir uns zu einem Briefing... und hatten dann nochmal etwas Zeit f├╝r uns. Abfahrt war um 12 Uhr. Da ging es dann zum Chumphon Pinnacle Riff...bisschen Bammel vor 30m Tiefe hatte ich schon. Aber es ging alles gut. Die Unterwasserwelt war soooo sch├Ân. Ein ganzes Riff voll mit Anemonen und sch├Ânen Fischen. Wir haben den Zackenbarsch und noch viel andere Arten gesehen. Nur das Wasser war leider nicht soooo klar. Die zweite Station war dann wieder die "Twinns" am "white Rock". Hier durften wir das erste Mal alleine nur mit dem Buddy zusammen auf Tauchgang gehen... also mit Navi, Uhr, etc.... ich war f├╝r die Luft, Atmung und Zeit zust├Ąndig. Mein Buddy f├╝r die Navigation. Leider ging es total in die Hose. Wir kamen nicht Vorw├Ąrts und befanden uns nur an einem Riffpunkt. Ich machte ihr ein Zeichen, dass wir mal weiter tauchen sollten, aber sie hat mich einfach ignoriert. Nat├╝rlich war ich dann sauer und als wir oben ankommen ging der Streit los. Das Ende vom Lied. Endlich habe ich einen neuen Buddy der was kann und R├╝cksicht nimmt. Au├čerdem hat die Chefin nochmal die Kamera f├╝r morgen versprochen, weil 2x leihen w├Ąre mir zu teuer und ich konnte den 2. Tauchgang nicht wirklich nutzen. Danach ging es erstmal zur├╝ck zum Strand. Hier st├Ąrkten wir uns nochmal, denn um 18 Uhr ging es wieder hinaus aufs Wasser... der Nachttauchgang stand an... bisschen Respekt hatte ich schon, aber ich muss sagen, dass es fast mit am besten war, was ich bis jetzt beim Tauchen erlebt habe. Eine ganz andere Welt, andere Farben, andere Fische. Allerdings musste ich mich so konzentrieren, dass ich keine Fotos bzw. nur ganz wenige machen konnte. Hatte einfach zu sehr schiss meine Gruppe zu verlieren... Morgen geht es dann zu einem Wrack und nochmal auf 30m Tiefe. Ich bin gespannt. Davor m├Âchte ich mir aber noch kurz die Insel anschauen. Mal schauen, ob das klappt.

Ihr wundert euch vielleicht, warum ein Eintrag fehlt. Ich m├Âchte es erkl├Ąren. Am fr├╝hen Morgen stellte ich mir den Wecker auf halb7. Denn ich wollte am freien Vormittag mir etwas die Insel anschauen. Also zog ich los und suchte einen Rollerverleih. Ohne Erfolg, alle hatten zu. Also ging ich erst einmal wieder fr├╝hst├╝cken. Danach versuchte ich mein Gl├╝ck nochmals, mit Erfolg. Einer hatte bereits offen. Hier bekam ich auch meinen Roller, zu einem normalen Ausleihpreis. Ich fuhr los. Alles ohne Probleme. Auf dem Weg in den S├╝den dann pl├Âtzlich der Unfall. Ich fuhr auf der Vorfahrtsstra├če und es kam einer von rechts rausgeschossen. Ich bremste, rutschte zur Seite weg und viel hin. Der Fahrer selbst fuhr einfach weiter. Ich blieb mit Wunden an Arm, Fingern, Fu├č sowie ein offenes Knie zur├╝ck. Au├čerdem war der einen Au├čenspiegel gerissen und Schrammen an der Seite des Rollers. Ich suchte erst einmal ein Resort, das mir sofort geholfen hat und mich verarztete. Danach ging es weiter. Als ich am s├╝dlichsten Punkt angekommen war, kletterte ich trotz Schmerzen hoch. Mit Erfolg- von oben gab es einen wundersch├Ânen Ausblick. Hier erholte ich mich etwas, bevor es dann wieder Berg ab ging.

Unten angekommen fuhr ich weiter zu einem Strand. Hier trank ich eine Cola und machte ebenfalls eine Pause. Anschlie├čend ging es zur├╝ck zur Unterkunft, denn um 12 Uhr war Treffpunkt f├╝r Tauchgang 8+9. Erste Station war wieder 26m an einem Wrack. Hier sah ich auch einen Feuerfisch- so sch├Ân und doch giftig. Zweiter und letzter Stopp war dann das "white Rock Reef". Hier durfte jeder das machen was er wollte. Ich nahm nat├╝rlich die Kamera mit. Wundersch├Ân die Unterwasserwelt. Ich sah einen Rochen, eine Mur├Ąne, Tr├Ągerfische und vieles mehr. Leider streikte irgendwann der Akku und ich schaute mir die letzte Viertelstunde das Riff so an. Ich wollte eig. gar nicht mehr nach oben. Am Ende trugen wir noch alle unsere Tauchg├Ąnge in unser Log Buch ein und tranken ein Bier. Danach ging ich noch am Strand spazieren und brachte den Roller weg. Nach vielen Diskussionen etc. kam ich zum Gl├╝ck glimpflich davon. Dachte ich muss viel zu viel zahlen, waren dann doch "nur" 65ÔéČ. Dank Diana, meiner Tauchlehrerin die ich zur Hilfe dazu holte. Als ich dann noch meine Kreditkarte versuchte zu finden war ich v├Âllig am Ende. Sie war weg. Ich fragte mich ├╝berall durch und am Ende wird alles gut. Sie wurde in einem Shop abgegeben. Ich bezahlte mein Zimmer und die Kurse und ging erleichtert in mein Zimmer. Ich packte und viel ziemlich kaputt ins Bett. Heut morgen ging der Wecker dann um 4:45, Abfahrt F├Ąhre 6:00. n├Ąchstes Ziel: Khao Sak- Nationalpark.

Heute mache ich es etwas kurz. Um 5:30 war Abfahrt auf Koh Tao, um 6:00 Uhr legte die F├Ąhre ab. In Surat Thani stieg ich in einen Bus um, der mich mit ein paar anderen Touristen nach Khao Sak, zum Eingang des Nationalparks brachte. Ich fand schnell meine Unterkunft. Sehr nette Gasteltern die mich auch erstmal versorgten. Danach ging ich aber noch zur Apotheke und besorgte mir was f├╝r meine Wunden. Sp├Ąter a├č ich noch lecker gebratener Reis mit frischer Ananas uns buchte zwei Touren f├╝r die n├Ąchsten Tage. Nun ziehe ich mich in meinen kleinen Bungalow zur├╝ck, denn morgen geht es wieder fr├╝h los. Manchmal denke ich, wieso ich immer jeden Tag so fr├╝h aufstehe und das im Urlaub... dann sag ich immer: selber schuld­čśë

Gestern war f├╝r mich ein extrem langer, aufregender und anstrengender Tag, sodass ich auch erst heute schreibe.

Wenn ihr euch vor Spinnen, Schlangen etc. ekelt und Angst vor weiteren Abenteurern habt, dann lest heute lieber nicht weiter...

Der Tag begann um halb8 mit einem leckeren Fr├╝hst├╝ck, selbst gemacht von meinen Gasteltern. Um halb9 wurde ich dann abgeholt und es ging in den Tiefen Dschungel... auf dem Weg dorthin machten wir noch 2x Stopp, um andere Urlauber einzusammeln. Nach einer Stunde Fahrt kamen wir (Gruppe aus Deutschen, D├Ąnen, ├ľsterreichern und Engl├Ąndern) an einen gro├čen Stausee. Hier stiegen wir in ein Boot um und fuhren knapp eine Stunde ├╝ber den See und sahen uns die atemberaubende Natur an.

Ich kam mir vor wie in Pandora.

Am Ende des Sees stiegen wir alle aus, bekamen ein typisches, thail├Ąndisches Mittagessen, dazu frisches Obst. Dann hie├č es pl├Âtzlich: 3 Stunden Tour durch den Dschungel und 1 Stunde durch eine H├Âhle. Gesagt getan machten wir uns alle und den Weg. Wir mussten Fl├╝sse ├╝berqueren, ├╝ber Baumst├Ąmme klettern, an Lianen vorbei... auf dem Weg begegneten wir auch einigen Tieren: Schmetterlingen, Spinnen in verschiedenen Gr├Â├čen, Echsen und auch Schlangen...

Als wir dann irgendwann vor einer H├Âhle ankamen machten wir nochmal Pause. Unser Guide packte Taschenlampen aus und sagte uns, dass wir unsere Badesachen anziehen und die normale Kleidung verstauen sollten. Wir wussten zwar noch nicht genau wieso, taten es aber. Dann ging es los. Die H├Âhle war stockfinster. Wir liefen durch Pf├╝tzen, ├╝ber Steinen dem Guide hinterher. An den W├Ąnden und vor allem an den Decken hingen mehrere Flederm├Ąuse und Spinnen... ziemlich unheimlich... aber es war auch sehr beeindruckend die H├Âhle so zu sehen... es ging immer tiefer hinein. Nach knapp 40 min war es dann so weit. Das Wasser stand uns, sprichw├Ârtlich, bis zum Hals... wir liefen durch das klare, tiefe Wasser, entlang an Schlangen zum H├Âhlenausgang.

Wir waren alle froh, als wir das geschafft hatten. Weil keiner von diesem Abenteuer vorab wusste.

Aber keiner hat gejammert oder aufgeben. Wir waren m├Ąchtig stolz auf uns!

Zur├╝ck an Board gab es nochmal Wasser und viel frisches Obst. Auf der langen Fahrt zum Ufer kamen leider auch die Depressionen wieder hoch... unter meiner Sonnenbrille kamen Tr├Ąnen... im Bus zur├╝ck war es leider nicht anders. Im Bungalow duschte ich nur noch, machte meine Wunden an Bein und Fu├č sauber, desinfizierte sie und schlief dann ziemlich ersch├Âpft ein.

Nun m├Âchte ich euch kurz berichten, wie mein gestreifter Tag verlief. Zuerst ging es nach einem selbst gemachten Fr├╝hst├╝ck meiner Gastmama zu den Elefanten. Hier sahen wir zwei St├╝ck, die ihr Leben in vollen Z├╝gen genie├čen mit Massagen, Essen und viel Liebe... Ich war einfach so happy endlich Elefanten live zu sehen, nicht wie in Zoo! ­čśŹ

Danach ging es weiter, alleine in den Dschungel. Ich lief einfach mal Richtung ersten Wasserfall. Auf dem Weg dorthin sah ich einige Affen und Echsen ... als ich am Wasserfall ankam, war ich etwas entt├Ąuscht. Klein, ausgetrocknet... ach ja es ist ja Trockenzeit ­čÖł Also machte ich mich bei ├╝ber 30 Grad zur├╝ck ins kleine D├Ârfchen... pl├Âtzlich knisterte es und ich sprang zur├╝ck: ein Skorpion- fast w├Ąre ich draufgestiegen, aber nochmal Gl├╝ck gehabt. Ich beobachte ihn, machte Fotos... ihm gefiel es nicht, er wurde b├Âse, richtete seinen Stachel auf und kurze Zeit sp├Ąter rannte er ins Geb├╝sch. Ich lief weiter, bis mir pl├Âtzlich ein Cam├Ąlion oder eine Art Echse (habe ich bei Google nicht gefunden) ├╝ber den Weg sprang. Es stellte sich starr, damit ich es nicht sehe, aber ich konnte doch ein paar tolle Aufnahmen machen... als ich wieder unten ankam, war ich v├Âllig fertig. So viel neue Tiere, mega hei├č, und froh nicht einem freilebenden Tiger ├╝ber den Weg gelaufen zu sein.

Ich st├Ąrkte mich mit einem Ananas Smoothie und einer thail├Ąndischen Cr├¬pe. Danach ging es zu meinen Gasteltern, die mich zum Bus brachten. 3 Stunden Fahrt, bis ich endlich auf Phuket ankam. Nun musste ich aber noch auf die Westseite zu meinem Hostel kommen. Allerdings waren die Taxen sehr teuer. Ich handelte ein Taxi runter und teilte mir die Fahrt mit einem franz├Âsischen P├Ąrchen. Als ich gegen 20:30 Uhr endlich am Hostel ankam, wartete schon eine Antibiotika Creme von Miri auf mich. Sie ist zurzeit auch gerade auf Phuket mit ihrem Freund... ich checkte ein, duschte, reinigte meine Wunden und viel Hunde m├╝de in mein Bett. Ach: ich hatte ein 6er Zimmer f├╝r mich alleine. Mal schauen, wie es heute ist.

Heute schlief ich erst einmal aus. Hatte ja das Zimmer f├╝r mich alleine ­čśŐ Gegen 9 Uhr machte ich mich dann auf den Weg ins "Clinic Medical Center"... dort angekommen empfing mich eine sehr nette ├ärztin, die auch gut englisch sprach. Nach kurzer Erkl├Ąrung was mir passierte, schaute sie sich meine Wunden genauer an und behandelte sie. Zum Gl├╝ck hatte ich noch keine Blutvergiftung, aber gut sah es trotzdem nicht aus. Sie hatte mir aktive Anstrengung verboten, d.h. nicht weit und viel laufen, kein Sport und nur ins Wasser, wenn ich die Wunden vorher mit wasserdichtem Pflaster abdecke und danach sofort reinige... Zudem muss ich jetzt richtige Pinke Tabletten schlucken... aber das sollte helfen. Die Creme von Miri auch weiterverwenden. Sobald es aber dicker wird oder ich Fieber bekomme muss ich wieder hin. Das hei├čt f├╝r mich: die letzten zwei Tage erholen am Strand... gesagt getan, machte ich mich danach auf den Weg zum Strand... dort schlief ich erstmal wieder ein- aber unter einer Palme, ansonsten h├Ąlt man es ja nicht aus... ich ging auch 2x ins Wasser, aber eine wirkliche Abk├╝hlung war das auch nicht mehr. Am Nachmittag ging ich zur├╝ck ins Hostel, duschte und la├č mein Buch. Gegen Abend lief ich dann an der Stra├če an verschiedenen St├Ąnden und Gesch├Ąften vorbei zum Kata Beach. Hier genoss ich den Sonnenuntergang und auf dem R├╝ckweg machte ich in einem Thai Restaurant Stopp. Nun sitze ich bei einer Fu├č Massage und lasse den Abend ausklingen.

Last day in Paradiese! Heute schlief ich mal wieder etwas l├Ąnger. Als ich Richtung Kata Beach lief machte ich in einem Restaurant Stopp, um ausgiebig zu fr├╝hst├╝cken. Anschlie├čend suchte ich mir ein schattiges Pl├Ątzchen am Strand. Weil in der Sonne h├Ąlt man es wirklich nicht lange aus, selbst ich nicht! Ich schnappte mir meine Taucherbrille, Schnorchel und Kamera und sprang ins k├╝hle Nass. Beim Schnorcheln traf ich mal wieder auf ein paar bunte Fische und das Abk├╝hlen tat richtig gut. Zwischendrin lies ich noch etwas in meinem Buch und gegen Mittag holte ich mir eine frische Kokosnuss. Mhhhh war die lecker! So etwas vermisse ich in Deutschland. Als ich dann gegen 15:30 Uhr Richtig Hostel zur├╝ck lief, schlenderte ich noch an einigen L├Ąnden vorbei. Im Hostel angekommen, duschte ich und schlief ein halbes St├╝ndchen, bevor ich alles zusammenpackte. Danach ging es nochmal zum Strand vor die Haust├╝r. Hier genoss ich den Sonnenuntergang ein letztes Mal. Irgendwann bekam ich Hunger, suchte mir ein nettes Lokal und a├č lecker Thai. Nun lasse ich mich noch ein letztes Mal verw├Âhnen und auf h├╝bschen­čśŐ Wir sehen uns in Deutschland, Lg und danke an alle die meinen Blog mit verfolgt haben! ­čśś